HaimhauserART 2018

Haimhausen kreativ, die HaimhauserART lockt viele Künstler und kunstaffine Leute in den Ort.

Rund um die Schlossbrauerei tummelten sich am vergangenen Wochenende viele Besucher, die im Rahmen der „HaimhauserART“ die geöffneten Ateliers besichtigen konnten. 32 Künstler stellten ihre Werke an 16 verschiedenen Stellen zur Schau.

Die Künstler zeigten sich von ihrer besten Seite, mit Weißwein, Kuchen und Musik luden sie zum Verweilen ein. Glücklicherweise spielte auch das Wetter mit, pünktlich zum Auftakt des Ausstellungswochenendes am Freitagabend endeten die Regenschauer, am Samstag und Sonntag wurden uns angenehme Spaziergangstemperaturen aufgetischt und so konnten die Besucher gemütlich von einer Location zur nächsten ziehen.
Wer in der Kulturkneipe bei Punkt 1 anfing, hatte ein großes Programm vor sich. Die Künstlerin Liz Schinzler zeigte dort in ihrer Sonderausstellung abstrakte Malerei mit isländischen Landschaften, abstrahierten Gletschern und deren Farbvielfalt. Sie ist die einzige Künstlerin, die nach der HaimhauserART ihre Kunstwerke in der Kulturkneipe hängen lässt.
 
In der WeinWerkstatt spielten am Samstag die zwei Vollblut-Gitarristen von Allégresse Jazz und Gipsy. Der Künstler Thomas Neumann wagte den Sprung, bayrische Motive abstrakt darzustellen. Seine Bilder zeigen nicht offensichtlich Bayrisches, er versteckt Dirndl und Lederhose mit dezenten Gouachefarben auf wildem Hintergrund wie Leinwand, Holz oder anderen Materialien. Nur von Weitem kann man erkennen, welches Motiv er vermitteln möchte. Alexander Müller hingegen geht mit seiner Fotografie andere Wege. Architektonisch gekonnt stellt er Licht und Schatten gegenüber. Seine französischen Motive lassen die Gedanken im Licht der Provence verschwinden und man erwischt sich dabei, wie man mit einem Glas Wein in der Hand das Hier und Jetzt vergisst.
Die Weine vom Önologen Sebastian Lerchl, der den Haimhauser Laden vor einem Jahr von Stefan Holenburger übernommen hatte, rundeten den Besuch in der WeinWerkstatt ab. So konnte man nicht nur Kunst genießen, sondern nach Wein, Kunst und Musik beglückt zum nächsten Punkt auf der Ausstellungsliste (über)gehen.
Im Rathaus stellten Moritz Gruber und Anna Gauck aus: Zeichnungen, Malerei und Collagen waren vertreten.
Moritz Gruber zeigte sich als Selbstdarstellung mit Zigarette in der Hand sowie Collagen mit vielen verschiedenen Materialien, die auf Papier und danach auf Holz aufgezogen werden.
Die Amper-Residenz gab Lucy Mellersh, Fauzia Minallah, Corina Toledo und Adelheid Weinhöppel mit Skulpturen und Malerei Gelegenheit zur Präsentation.
Auf dem Gelände der alten Schlossbrauerei waren gleich mehrere Besichtigungspunkte. Dörthe von Haniel zeigte ihre neuen Radierungen in einem der Räume der Schlossbrauerei. Die hohen weißen Bögen gaben der Kunst einen passenden Rahmen. Gegenüber im Gebäude waren Anette von Strykowsky und Mike T. Berwanger vertreten. Die Raumhöhe dort fiel normaler aus, stand aber in einem genauso spannenden Bezug zur Kunst. Mike T. Berwanger präsentierte seine Selbstporträts in verschiedenen Maltechniken, sie hingen an dünnen Kleiderbügeln, die an einer alten Klaviertaste befestigt waren. „Die Klaviatur des Lebens“ könnte man das Werk betiteln.
Anette von Strykowsky bildet Aktmalerei auf Papiertüten ab, die Prozesse der Entstehung sind schnell und gekonnt, Modelle verweilen nicht länger als zwei Stunden für die Kunstwerke.
Nicht weit von den beiden entfernt, in einer alten Garage, stellte Mette Therbild Werke aus, die in den 60ern entstanden. Viel Emotion, bedingt durch die Nachkriegszeit, war zu sehen. Eine Frau mit Möwenkopf, ein Mann im Anzug und ein Fischskelett in einer Telefonzelle. Die Bilder erinnern an Max Beckmann, von dem die Künstlerin sehr inspiriert wurde.
Nebenan durfte man einen Blick in das Atelier des Bildhauers Wolfgang Sand wagen. Der Künstler ist schon seit einigen Jahren aktiv und ist mit vielen Werken an prominenten Plätzen in München und Umgebung vertreten. Gleich am Eingang seiner Werkstatt begrüßten uns lebensgroße Figuren, teils liegend auf einem Felsblock oder sitzend auf Holzstaffeleien, am Boden lagen Motorsägen, was von schwerer Arbeit zeugt. Im Inneren des Ateliers angekommen, stieß man auf Entwürfe, die später zu großen Skulpturen umgearbeitet würden. Im Zentrum dann die aktuelle Stahl-Holz-Skulptur. Synergetisch greifen die Materialien ineinander.
Weiter auf dem Brauereigelände, in der wunderschönen Galerie von Karin Lübbers, erfreute sich das Auge an ihrer Fotografie sowie an Grafik von Katrin Schürmann und an Malerei von Nick Lübbers. Als Gastmaler stellte King Panzu seine Kohlemalerei aus.
Die gesamte Veranstaltung wurde durch ein abwechslungsreiches Musikprogramm abgerundet. Viele Besucher gingen inspiriert nach Hause und erkundigten sich schon nach der nächsten Ausstellung.

 

© Foto: Karin Lübbers

 

 

____________________________________________________________________________________________________________

Alle zwei Jahre findet in Haimhausen die grosse Kunstausstellung “HaimhauserART” statt. Die gesamte Region und speziell auch unser Ort blicken auf eine lange Tradition künstlerischen Schaffens zurück. Auch heute wohnen und arbeiten hier viele Künstler aller Genres. Eine Gruppe des Haimhauser KulturKreis e.V. organisiert schon seit vielen Jahren diese äusserst charmante Ausstellung. Anders als in Einzelausstellungen findet diese Veranstaltung quasi im ganzen Ort statt. Entlang der Hauptadern Haimhausens gibt es viele Locations in denen unsere Künstler/innen und Gastkünstler/innen ihre Werke präsentieren können.

Thomas Neumann und Alexander Müller werden gemeinsam in der WeinWerkstatt ihre Werke präsentieren.
WeinWerkstatt Haimhausen
Hauptstraße 22, 85778 Haimhausen
http://weinwerkstatt.eu/

Mitwirkende Künstlerinnen und Künstler: Liz Schinzler, Thomas Neumann, Alexander Müller, Moritz Gruber, Anna Gauck, Lucy Mellersh, Fauzia Minallah, Corina Toledo, Adelheid Weinhöppel, Karin Lübbers, Katrin Schürmann, Nick Lübbers, Angela Pilz-Koehler, King Panzu, Linda de Santo, Dr. Eckart Heidenreich, Mike T. Berwanger, Anette von Strykowsky, Michele Bernardi, Irene Horst, Dörthe von Haniel, Mette Therbild, Wolfgang Sand, Dr. Andreas Schröder, Dr. Uschi Schröder, Maxi Schröder, Benedicte Robert Espitalier Noel, Ruth Lanius-Meuss, Gabi Heigl, Stefanie Ihlefeldt, IBDP Kunstschüler.

Termine:
HaimhauserART am Freitag, 14. September 2018
Beginn: 19.00 Uhr, Opening in der KulturKreiskneipe, 85778 Haimhausen, Hauptstrasse 46b
anschliessend Abendrundgang zu den Ateliers ab ca. 20.30 Uhr

HaimhauserART am Samstag, 15. September 2018
Dauer: 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Zusatzprogramm: 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr spielen “Die Schönen und das Biest” ihren “Bunten Salon im Hof der Haniel-Brauerei
Ausstellungen an verschiedenen Orten in Haimhausen

HaimhauserART am Sonntag, 16. September 2018
Dauer: 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Ausstellungen an verschiedenen Orten in Haimhausen

Zentrle Anlaufstelle während der HaimhauserART ist die KulturKneipe, Hauptstrasse 46 b, mit Infomaterial und Wegweisern. Auch in den Ateliers erhalten Sie alle Informationen zu den Ausstellungsorten.
www.haimhauser-kulturkreiskneipe.de